Steuerfachangestellte/r

Was macht eine Steuerfachangestellte?

Mandanten betreuen und beraten 

Created with Sketch.

Als Steuerfachangestellte sind Sie Expertin für steuerliche und betriebswirtschaftliche Belange und die Ansprechpartnerin/der Ansprechpartner für Ihre Mandanten. Zudem beraten Sie sie und empfehlen ihnen mögliche Handlungen, um ihre finanzielle Situation zu verbessern – zum Beispiel, welche Steuerabgaben sich die Klienten im Nachhinein zurückholen können. Dazu planen Sie die Mandantenbesprechungen terminlich ein, sind für die Vor- und Nachbereitung zuständig und begleiten sie gegebenenfalls bei Betriebsprüfungen.

 

Buchführung von Mandanten erledigen

Created with Sketch.

Die Mandanten stellen Daten und Belege wie zum Beispiel ein Kassenbuch, Rechnungen und Bankbelege zur Verfügung, die von der Steuerfachangestellten überprüft und zu einer ordnungsgemäßen Buchführung weiterverarbeitet werden. Außerdem musst du eigenständig erstellte Buchführungen von Mandanten auf Richtigkeit überprüfen. Für eine gute, übersichtliche Dokumentation legen Sie für jeden Mandanten eine Akte an, die Sie fortgehend pflegen.

 

Betriebswirtschaftliche Auswertungen und Jahresabschlüsse erstellen 

Created with Sketch.

Eine besonders wichtige Aufgabe ist es, Mandanten bei dem Erstellen der Steuererklärung und Jahresabschlüsse zu helfen oder diese zu überprüfen. Hinzu kommen betriebswirtschaftliche Auswertungen wie zum Beispiel Lohnsteueranmeldungen oder Umsatzsteuerjahreserklärungen.

 

 

Lohn- und Gehaltsabrechnungen erstellen 

Created with Sketch.

Zu den typischen Aufgaben gehört es auch, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bei den Sozialversicherungsträgern an- und abzumelden, wenn sie einen Job beginnen oder beenden, damit sie gesetzeskonform versichert sind. Außerdem berechnen Steuerfachangestellte die zu leistende Lohnsteuer, Kirchensteuer und die Sozialabgaben. Diese ist beispielsweise vom Einkommen oder dem Familienstand abhängig.

Was kann ich nach meiner Ausbildung zum Steuerfachangestellten machen?


Diese Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es:

  • Steuerfachwirt.
  • Bilanzbuchhalter.
  • Fachassistent Lohn und Gehalt (FALG)
  • Fachassistent Rechnungswesen und Controlling (FARC)
  • Fachassistent Land- und Forstwirtschaft (FALF)
  • Fachassistent Digitalisierung und IT-Prozesse (FAIT)
  • Controller.
  • Geprüfter Bilanzbuchhalter International. 

Es gibt eine einfache Wahrheit: Wenn Sie an das glauben, was Sie tun, können Sie Großes erreichen. Das ist der Grund, warum Ihnen bei der Erreichung Ihres Zieles helfen möchten.

Einsatzgebiete als Steuerfachwirt*in

Mit der Weiterbildung zum Steuerfachwirt haben Sie die Möglichkeit verantwortungsvollere und anspruchsvollere Tätigkeiten in der Kanzlei zu übernehmen. Dazu zählen Aufgaben aus dem Gebiet des Steuerrechts, des Rechnungswesens und der Betriebswirtschaft. Sie erstellen Finanz- und Lohnbuchhaltungen, Steuererklärungen und Jahresabschlüsse. Zudem können Sie Mandanten in steuerlichen Fragen kompetent beraten.


Bilanzbuchhalter*in

Als Geprüfter Bilanzbuchhalter IHK bzw. Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung erstellen Sie Zwischen- und Jahresabschlüsse und werten die Zahlen in Reportings aus. Damit unterstützrn Sie die Geschäftsleitung bei Entscheidungsfindungen und bei der Strategieplanung. Als Steuer- und Finanzexperte arbeiten Sie eng mit allen Abteilungen des Unternehmens zusammen und unterstehen direkt der Geschäftsführung. Sie erarbeiten Rentabilitäts- und Liquiditätspläne und kommunizieren und kooperieren mit Banken und Investoren. Durch Ihre Arbeit als Bilanzbuchhalter bestimmen Sie den Erfolg des Unternehmens entscheidend mit. Auch die Mitarbeiterführung sowie Organisation und Durchführung der betrieblichen Ausbildung können zu Ihren Aufgaben gehören.

Fachassistent*in Lohn und Gehalt

Die Fortbildungsprüfung zum Fachassistent „Lohn und Gehalt“ stellt einheitliche und vergleichbare Fähigkeiten in der Lohnsachbearbeitung sicher. Mit diesem Abschluss können Sie Ihre umfassende Kompetenz im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung gegenüber Ihrem Arbeitgeber und Ihrem Mandanten differenziert belegen. 

Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling

Als Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling sind Sie Spezialist*in an der Seite des Steuerberaters oder der Steuerberaterin und haben daher hervorragende Karrieremöglichkeiten. 

Fachassistent*in Land- und Forstwirtschaft

Der Bedarf an Beratung in land- und forstwirtschaftlichen Angelegenheiten durch den Steuerberater bewegt sich seit vielen Jahren auf einem soliden Niveau, da Mandanten insbesondere in landwirtschaftlich geprägten Regionen darauf angewiesen sind. Der Steuerberater ist dabei auf speziell fortgebildete Mitarbeiter in diesem Fachgebiet angewiesen, die Beratungsvorgänge vor- und nachbereiten, Jahresabschlüsse nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL-Jahresabschluss) erstellen können, Kenntnisse in der landwirtschaftlichen Betriebslehre haben und sich auch mit wein- und gartenbaulichen Nutzungen sowie anderen landwirtschaftliche Nutzungen im Sinne von § 62 Bewertungsgesetz auskennen. Der Fachassistent Land- und Forstwirtschaft bietet insbesondere Mitarbeitern von Steuerkanzleien mit der Qualifikation nach § 44 StBerG als Landwirtschaftliche Buchstelle eine attraktive Aufstiegschance.

Fachassistent*in Digitalisierung und IT Prozesse

In der „Dreiecksbeziehung“ zwischen Steuerberaterkanzlei, Mandantenunternehmen und Finanzverwaltung verfügen die Fachassistent*innen über den notwendigen Überblick, um digitale Geschäftsprozesse, Arbeitsabläufe sowie die damit verbundenen Datenflüsse und Schnittstellen für und mit dem Kanzleiinhaber zu steuern. Gesamtziel der Fortbildung ist es, dass Kanzleimitarbeiter Steuerberater bei der Organisation, Umsetzung und Weiterentwicklung einer Digitalstrategie unterstützen und medienbruchfreien Daten- und Informationsaustausch sicherstellen können. Diese speziell fortgebildeten Mitarbeiter liefern der Kanzlei somit einen hohen Mehrwert. 

Controller*in

Controller besitzen erheblichen Einfluss in einer Firma. So beraten sie die Geschäftsleitung eines Unternehmens in Fragen der Einsparungen und der Weiterentwicklungspotentiale. Ziel des Controlling ist es, sicherzustellen, dass die Betriebsabläufe so wirtschaftlich wie möglich ablaufen. Daher geht ein Stellenabbau nicht selten von der Controlling-Abteilung aus. Zudem überwachen Controller das betriebsinterne Berichts- und Planungswesen, um weitere Kosten besser und langfristig planen zu können. 

Geprüfte/r Bilanzbuchhalter*in International 

Die Weiterbildung “Geprüfter Bilanzbuchhalter International  bietet Ihnen eine zukunftsorientierte und praxisbezogene Weiterbildung, die Sie für die Mitwirkung bzw. selbstständige Erstellung des Jahresabschlusses nach IFRS qualifiziert. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften mit Kenntnissen des internationalen Steuer- und Rechnungswesens in Deutschland ist immens. Profitieren Sie davon mit dem Abschluss "Geprüfter Bilanzbuchhalter International". 



Werde Steuerberater

Das Wichtigste vorweg: Es gibt mehrere Optionen, den Berufsweg in Richtung Steuerberater einzuschlagen. Die eine Route führt über die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten, die andere über ein wirtschaftswissenschaftliches oder rechtswissenschaftliches Studium in einem passenden Studiengang.

Die zwei Wege zum Steuerberater

Sowohl mit einem Studium als auch mit einer Ausbildung hat man die Möglichkeit, Steuerberater zu werden. Die beiden Wege unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der Anzahl der vorzuweisenden Jahre an Berufserfahrung, die in jedem Fall benötigt werden, um das Steuerberaterexamen abzulegen: Je nach Abschluss müssen Sie zwischen einem und zehn Jahren Berufserfahrung sammeln, bevor Sie zur Steuerberaterprüfung zugelassen werden können.

Karrierewege

Ausbildung Steuerfachangestellte/r

Der erste mögliche Weg, um Steuerberater zu werden, ist eine klassische Berufsausbildung zu starten. Dafür eignet sich in erste Linie die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten. Hierbei erlangen Sie nicht nur theoretische, sondern auch praktische Einblicke ins Steuerwesen und werden von Beginn an mit den Steuergesetzen und den Feinheiten des Berufs vertraut gemacht.


Duales Studium

Neben den beiden klassischen Wegen Ausbildung und Studium hat sich in den letzten Jahren verstärkt eine dritte Option entwickelt, die beide Bereiche miteinander vereint und ebenfalls auf eine Karriere in der Steuerberatung vorbereitet. Gemeint ist das duale Studium.

Im dualen Studium kombinieren Sie Praxis und Theorie. Das bedeutet ein Teil der Ausbildung findet im Betrieb statt, also als berufliche Ausbildung im Bereich Steuerfachangestellte/r und der andere Teil wird als Hochschulstudium absolviert. In den meisten Fällen findet das duale Studium als BWL Studiengang mit Schwerpunkt Steuern statt. Somit ebnet auch das duale Studienmodell den Weg, um Steuerberater zu werden.


Akademisches Studium

Wer sich, wie über 60 % der Steuerberater, mittels eines akademischen Studiums für eine Tätigkeit in der Steuerberatung qualifizieren will, der hat dafür gleich mehrere Möglichkeiten. Seit vielen Jahren ist der Weg über Studiengänge wie Betriebswirtschaft, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht, Jura oder Volkswirtschaftslehre eine der meistgenutzten Formen, um den Berufseinstieg in der Steuerberatung zu vollziehen.